Night Moves

| Tuesday, der 19. May 2015

Wann wird man vom Umweltaktivisten zum Umweltterroristen? Wie lassen sich Anschläge und Gewissen miteinander vereinbaren? Diese Fragen verhandelt Kelly Reichardt in ihrem Drama um drei junge Idealisten, die sich durch ein Öko-Attentat schuldig machen. Nachdem Zal Batmanglij mit „The East“ 2013 aus einem ähnlichen Thema einen Thriller machte, konzentriert sich Reichardt, Meisterin des Minimalismus, in 

Weiter lesen

Houston

| Tuesday, der 24. March 2015

Ein alkoholkranker deutscher Headhunter mutterseelenallein in einer texanischen Erdöl-Metropole – davon handelt Bastian Günthers Einsamkeitsstudie HOUSTON. Sie heimste bereits in Sundance und Karlovy Vary viel Lob ein und wartet mit einem herausragenden Ulrich Tukur in der Hauptrolle auf. Mit urbanen amerikanischen Romantikklischees à la Wim Wenders räumt dieses in Betonwüsten und auf trostlosen Highways spielende 

Weiter lesen

La vida a la basura: DIVE!

| Thursday, der 24. April 2014

Una gran voluntad de informar, incontables horas de trabajo y 200$ fue lo que Jeremy Seifert necesitó para realizar DIVE! En 52 minutos, el documental pone sobre la mesa una cuestión que contrasta el exceso de unos con la escasez de otros; las cantidades masivas de comida que se desechan en los supermercados de Estados 

Weiter lesen

Lovelace- die Geschichte der Linda Boreman

| Wednesday, der 23. April 2014

Das  Jahr 1972 brachte zwei Ereignisse für die USA mit sich, die das Land prägten, die Mentalität vieler Menschen veränderten und an denen sich Fantasien entzündeten: in die Wahlkampfzentrale der Demokratischen Partei im Watergate-Komplex in Washington wurde eingebrochen und etwa zur gleichen Zeit ein Film gedreht, der unter dem Titel „Deep Throat“ zum erfolgreichsten Pornofilm 

Weiter lesen

Feuer frei!

| Tuesday, der 12. November 2013

Wenn man einem Beitrag der Sueddeutschen Zeitung Glauben schenken darf, macht die Emanzipation des weiblichen Teils der Bevölkerung in den USA in einem wichtigen Bereich beträchtliche Fortschritte. Der Besitz von Schusswaffen sei bisher vor allem ein Symbol amerikanischer Männlichkeit gewesen. Pistolen und Gewehre mit ihrem kalten, harten Stahl hätten traditionell ja einen maskulinen Look. Kleinen 

Weiter lesen