Der Mensch als Eigentum: Twelve Years A Slave

     |    Saturday, der 18. January 2014

Fungierte der Völkermord an den fälschlich als „Indianer“ titulierten Ureinwohnern Nordamerikas schon des öfteren als Gegenstand mehr oder weniger gelungener Hollywood-Filme, nimmt sich die Traumfabrik nun eines weiteren Schandflecks der US-Geschichte an: des Sklavenhandels. Quentin Tarantino näherte sich dem Thema in „Django“ nach seinem bewährten dramaturgischen Muster, dessen finaler Shoot-Out mehr Leichen generierte, als alle 

Weiter lesen