Sound it Out

    |    Thursday, der 11. June 2015  |     3

Heavy-Metal-Fans, Plattensammler oder Sixties- und Seventies-Nostalgiker, kurz: Musikliebhaber jeder Stilrichtung können in SOUND IT OUT im nordenglischen Stockton fündig werden. Der Plattenladen alter Prägung verkauft Vinyl-, Kassetten- oder CD-Tonträger und ist seit über einem Jahrzehnt ein Fixpunkt für Kunden, welche die rein kommerziell orientierten Medienmärkte oder den Online-Kauf ablehnen. Regisseurin Jeanie Finlay stellt die Betreiber 

Weiter lesen

Night Moves

    |    Tuesday, der 19. May 2015

Wann wird man vom Umweltaktivisten zum Umweltterroristen? Wie lassen sich Anschläge und Gewissen miteinander vereinbaren? Diese Fragen verhandelt Kelly Reichardt in ihrem Drama um drei junge Idealisten, die sich durch ein Öko-Attentat schuldig machen. Nachdem Zal Batmanglij mit „The East“ 2013 aus einem ähnlichen Thema einen Thriller machte, konzentriert sich Reichardt, Meisterin des Minimalismus, in 

Weiter lesen

Dark Circus – New Horror Film by Julia Ostertag. Now Crowdfunding.

    |    Tuesday, der 3. March 2015

German director Julia Ostertag is a chronicler of often transgressive subcultures – politically and sexually – that create spaces for exploring diverse identities and ways of living. Her documentaries “Gender X” (2007), AND YOU BELONG (2013) and NOISE & RESISTANCE (2011) are insider views of DIY (often queer) music and performance cultures in Berlin and 

Weiter lesen

Bright Blue Gorilla: Movies, Love & Music

    |    Wednesday, der 3. September 2014

Bright Blue Gorilla are Robyn Rosenkrantz and Michael Glover, two globetrotting singer-songwriters cum filmmakers who are the embodiment of indie ideals: creating culture that is as joyful for the artists to produce as it is for audiences to watch. Four Bright Blue Gorilla films are available on realeyz. We caught up with Robyn and Michael 

Weiter lesen

„I Used To Be Darker“ von Matt Porterfield im Forum der Berlinale 2013

    |    Saturday, der 9. February 2013

von Miete Steinmann Reißerisch ist das Kino des Matt Porterfield gewiss nicht. Von den Sehgewohnheiten eines reizüberfluteten jungen Publikums vollkommen unbeeindruckt, erzählte der mit 35 Jahren selbst noch junge Regisseur Geschichten aus seiner Heimatstadt Baltimore (PUTTY HILL, HAMILTON): nonchalant doch eindrücklich. Sein drittes Werk, „I Used To Be Darker“, das jetzt im Forum der Berlinale 

Weiter lesen