My Own Private Berlinale 2015: Part 1

| Saturday, der 21. February 2015

By Andrew Horn It always annoys me when someone complains that a movie is not ‘visual enough” or when they claim there is too much dialogue. I have always been against “absolutes” and my feeling has always been “if it works, it works, if it doesn’t it doesn’t” and some years ago I was comforted 

Weiter lesen

Berlinale 2015: Liebe, Lenin und Goldfinger

| Monday, der 9. February 2015| 3

Ohne Liebe wäre das Leben, aber auch das Kino, ohne Sinn und Saft. Klassische Liebeskonstellationen im Film erzählen von entstehender Liebe und den Hindernissen auf dem Weg zum möglichen Glück. Doch angesichts des berechtigten Anspruchs von so genannten Best-Agern, auch ihre Belange auf der Leinwand repräsentiert zu sehen, gibt es immer mehr Filme über Liebe 

Weiter lesen

Meet the Curator – Stefanie Schulte Strathaus of Arsenal – Institute for Film and Video Art

| Thursday, der 5. February 2015

Today, the 65th Berlin International Film Festival opened to the usual media hoopla and scrutiny. Also celebrating round anniversaries but not yet of pensioner age are the International Forum of New Cinema (in its 45th edition) and Forum Expanded (happy 10th birthday!), a sidebar for moving images that explore the space between cinema and fine 

Weiter lesen

Berlinale-Pressekonferenz 2015

| Tuesday, der 27. January 2015

Nun ist es offiziell: das endgültige Programm der 65. Berlinale und die Zusammensetzung der Berlinale-Jury. Berlinale-Direktor Dieter Kosslick lud heute Vormittag – zusammen mit den anderen Sektionsleitern – wieder zum alljährlichen Stelldichein für die berichterstattende Zunft ein, sprich zur Berlinale-Pressekonferenz. Neben dem Jurypräsidenten Darren Aronofsky werden folgende Filmschaffende ebenfalls über die Vergabe der Bären bestimmen: 

Weiter lesen

Berlinale-Splitter 4: Bären und Bilanz

| Monday, der 17. February 2014

Nun sind die Bären vergeben, und der Berlinale-Liebling „Boyhood“ hat das Rennen nicht gemacht. Ist es der Fluch des Favoriten? Oder sollte man nicht einfach – Sotschi oblige – eine faire Sportsperson sein und die Entscheidung der unabhängigen Jury akzeptieren? Immerhin hat „Boyhood“, der einzige Film, über den auf der Berlinale nicht einmal notorische Querdenker, 

Weiter lesen