|    Monday, der 23. April 2018

„Mehr Filme, die nicht versöhnen, sondern auf Verstörung aus sind. An denen man noch eine Weile herumkauen kann. Die etwas auslösen, das sich nicht im nächsten Glas Wein ertränkt.“ – Cornelia Klauss, Pressesprecherin des Bundesverbandes Kommunale Kinos und Herausgeberin von „Abschied vom Retrorealismus“, plädiert für mehr Mut in der Kinobranche und erinnert an die Rolle der Kinos als Förderer des Neuen Deutschen Films in den 60er und 70er Jahren. Mit markanten Statements wirken die FilmexpertInnen im HFBK-Kollektivfilm „Dazu den Satan zwingen“ mit. Sie treten auf in einer surrealen Gerichtsszene ab Filmminute 57. Hier die vollständigen Gespräche, die der Regisseur Robert Bramkamp („Art Girls“, „Prüfstand 7“) mit ihnen geführt hat. Die Diskussion geht weiter – zuletzt auf dem Kongress „Zukunft Deutsches Kino“ beim Lichter Filmfest Frankfurt.