Achtung Berlin 2018 – „Eingeimpft“

     |    Tuesday, der 24. April 2018

Was passiert, wenn Impfgegner und -befürworter gemeinsam ein Kind haben? Nach der Geburt seiner Tochter geht David Sieveking der Frage in seinem neusten Film „Eingeimpft“ in gewohnt gewissenhafter und autobiographischer Art nach. Andrew Horn hat den Dokumentarfilm beim Achtung Berlin Filmfestival unter die Lupe genommen. When I was a little kid, I hated getting shots 

Weiter lesen

     |    Monday, der 23. April 2018

„Ein wöchentlicher Sendeplatz für den langen Dokumentarfilm vor 22 Uhr in der ARD und auch im ZDF“ – Alice Agneskirchner, Regisseurin und Vorstand der AG Dok, argumentiert für lange Dokumentarfilme ohne Formatzwänge. Sie plädiert für ein Überdenken der Quotenfixierung und prangert die schlechte Bezahlung von freien Mitarbeitern der öffentlich Rechtlichen Sendeanstalten an. Mit markanten Statements wirken 

Weiter lesen

     |    Monday, der 23. April 2018

„Mehr Filme, die nicht versöhnen, sondern auf Verstörung aus sind. An denen man noch eine Weile herumkauen kann. Die etwas auslösen, das sich nicht im nächsten Glas Wein ertränkt.“ – Cornelia Klauss, Pressesprecherin des Bundesverbandes Kommunale Kinos und Herausgeberin von „Abschied vom Retrorealismus“, plädiert für mehr Mut in der Kinobranche und erinnert an die Rolle 

Weiter lesen

Achtung Berlin 2018 – „Montags in Dresden“

     |    Monday, der 23. April 2018

Sabine Michels Dokumentarfilm „Montags in Dresden“ sah sich nach seiner Premiere einer Kontroverse ausgesetzt. Die Regisseurin bezieht absichtlich keine Stellung zum gezeigten und sah sich in der Folge genötigt, in einem Statement auf die Eigenverantwortung des Publikums in der Beurteilung hinzuweisen. Andrew Horn, Filmemacher und -kritiker hat sich „Montags in Dresden“ auf dem diesjährigen Achtung 

Weiter lesen