Schachschwestern, Soldatinnen und Kiffer-Kekse: Das 21. Jüdische Filmfestival Berlin und Potsdam

     |    Monday, der 11. May 2015

Hitler und Moses stehen am französischen Ufer des Ärmelkanals. Sagt Hitler: „Ich möchte so gern England überfallen, aber ich komme nicht übers Wasser. Wie hast du das damals gemacht beim Roten Meer?“ Antwortet Moses: „Na, ich habe meinen Stab genommen, das Meer geteilt und dann sind wir rüber.“ Fragt Hitler: „Kannst du mir deinen Stab 

Weiter lesen

Glaube, Liebe, Hoffnung – Filmpolska zum 10. Jubiläum

     |    Friday, der 24. April 2015  |     2

Polen war einmal Papst, nun ist es Oscar! Für Paweł Pawlikowskis überragendes Schwarzweiß-Drama „Ida“ über eine Nonne in den sechziger Jahren, die sich auf eine schmerzhafte Spurensuche nach ihrer jüdischen Familie begibt, wurde das polnische Kino vor zwei Monaten endlich mit der begehrten Filmtrophäe belohnt. Doch Polen war schon immer Filmland, hat so renommierte Regisseure 

Weiter lesen

Belles de Jour: I AM A WOMAN NOW von Michiel van Erp

     |    Friday, der 10. April 2015  |     1

Corinne, Colette, April, Jean und Bambi, alle Frauen in den Siebzigern, waren früher Männer. Sie gehören einer Generation von Transgender-Vorreiterinnen an, die in den 1960er Jahren alle von demselben Arzt in Casablanca zu Frauen umoperiert wurden. Michiel van Erp porträtiert in seinem sehenswerten und berührenden Dokumentarfilm die fünf lebensfrohen Seniorinnen im Herbst ihres Lebens: Sie 

Weiter lesen

Harts 5 – Geld ist nicht alles

     |    Thursday, der 2. April 2015  |     1

Hat Schwaben-Bashing im Berliner Kino neuerdings Konjunktur? Man denke an die Szene in „Oh Boy“, in der eine unflexible schwäbische Café-Betreiberin dem abgebrannten Helden mit Spezialheißgetränken die letzten paar Euro aus der Tasche ziehen will. Auch in HARTS5 – GELD IST NICHT ALLES, dem mit sehr niedrigem Budget gedrehten Debütfilm von Julian Tyrasa, fungiert ein 

Weiter lesen

Amour Fou: EINE JUGENDLIEBE von Mia Hansen-Løve

     |    Tuesday, der 31. March 2015  |     1

Die erste Liebe ist immer die intensivste, sagt man. Bei Camille und Sullivan, die ihre Beziehung im Teenageralter beginnen, währt die Liebe über ihr offizielles Ende hinaus – und macht krank. Die Leidenschaft zweier Liebender, die nicht besonders zu einander passen, dafür aber umso heftiger füreinander empfinden, schildert Mia Hansen-Løve in EINE JUGENDLIEBE gewohnt beiläufig. 

Weiter lesen